Listenansicht

0JUL3441.jpg
0JUL3579.jpg
0JUL3738.jpg
0JUL3763.jpg
0JUL3815.jpg
0JUL3816.jpg
3617-18.jpg
P1040199.jpg
P1040242.jpg
Z0JUL3471.jpg
phoca_thumb_l_2.jpg
phoca_thumb_l_bilder_allgemein_093.jpg
phoca_thumb_l_img_1194437609_448.jpg
phoca_thumb_l_img_1197358668_546.jpg
phoca_thumb_l_img_1197359394_133.jpg
phoca_thumb_l_img_1197359489_362.jpg

1 bis 16 von insgesamt 16

Videothek

DunoAir Betriebsfilm
DunoAir Branding

Glossar

A

Atomausstiegsgesetz
Das Gesetz zum kompletten Ausstieg aus der Kernenergie trat im August 2011 in Kraft. In diesem Gesetz wird die Abschaltung der Atomkraftwerke gesetzlich geregelt und festgeschrieben.

B

BDB-Index / Betreiber-Datenbasis
Beim BDB-Index handelt es sich um einen Windindex, einen statistischen, monatlichen Mittelwert. Dieser beschreibt die Relation zwischen:
den gemeldeten Erträgen (kWh) von WEA einer Region und eines Monats
 zu
 den langjährigen, mittleren Erträgen dieser Windenergieanlagen.
Für weitere Informationen http://www.btrdb.de/bdbindex.html

Bürgerbeteiligung
Bürgerbeteiligung bezeichnet die Partizipation der Bürger an einzelnen politischen Entscheidungen und Planungsprozessen. Hier beschreibt es die Möglichkeit für Bürger Anteile an einer Windenergieanlage bzw. an einem Windenergiepark zu erhalten.

C

CO2 – Kohlendioxid
Eines der Treibhausgase mit der Eigenschaft, für langwellige Wärmestrahlung „undurchlässig“ zu sein. Verhindert damit die gleichgewichtige Abstrahlung der auf die Erde treffenden kurzwelligen Sonnenstrahlung. Gefahr einer Temperaturerhöhung auf der Erdoberfläche (Treibhaus-Effekt).

E

Emission
Emissionen sind die von einer Anlage, einem Gebäude oder einem Verkehrsmittel in die Umwelt (Boden, Wasser, Luft) abgegebenen gasförmigen, flüssigen und festen Schadstoffe. Auch die Abgabe von Wärme, Strahlung, Geräuschen und Gerüchen gilt als Emission. Die Einwirkung von Emission wird als Immission bezeichnet.

Energie
Energie, gemessen in der Einheit Joule (J) ist die Fähigkeit eines Systems, Arbeit zu verrichten. Physikalisch betrachtet kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern nur von einer Form in eine andere umgewandelt werden. Dabei unterscheidet man z. B. zwischen thermischer Energie, elektrischer Energie, chemischer Energie, Strahlungsenergie, etc.

Energiereserven
Die in der Erde lagernden Vorräte an Brennstoffen, die nachgewiesen, sicher verfügbar und mit heutiger Technik wirtschaftlich gewinnbar sind.

Energieressourcen
Neben den Energiereserven gibt es nachgewiesene und vermutete Vorräte von Energieträgern (Energieressourcen), die jedoch derzeit aus technischen/ wirtschaftlichen Gründen noch nicht gewinnbar sind.

Erneuerbare Energien (regenerative Energien)
Erneuerbare Energien sind Energiequellen, die nach den Zeitmaßstäben des Menschen unendlich lange zur Verfügung stehen. Die drei ursprünglichen Quellen sind Solarstrahlung, Erdwärme (Geothermie) und Gezeitenkraft. Diese können entweder direkt genutzt werden oder indirekt in Form von Biomasse, Wind, Wasserkraft, Wellenenergie sowie Umgebungswärme.

Erneuerbare Energie Gesetz (EEG)
Das EEG regelt die bevorzugte Einspeisung und Verteilung von Strom aus erneuerbaren Energien durch die Netzbetreiber. Es garantiert den Betreibern zusätzlich eine Mindestvergütung des Stroms aus erneuerbaren Energien. Die Regelungen des EEG betreffen ausschließlich die Stromerzeugung. Das Gesetz ist zum Vorreitergesetz in Europa geworden und wird alle vier Jahre novelliert.

F

Fossile Brennstoffe
Aus Biomasse im Verlauf von Jahrmillionen entstandene Energierohstoffe: Öl, Kohle, Gas.

I

Immission
Als Immission bezeichnet man die Einwirkung von Emissionen (Luftschadstoffe, Geräusche, Strahlung, etc.) auf Boden, Wasser, Menschen, Tiere, Pflanzen und Sachgüter.

L

Lastmanagement
Anpassung des Stromverbrauchs an das Stromangebot, z.B. durch Verlagerung in Nachtzeiten oder Zeiten hohen Windstromangebots durch zeitvariable Tarife, automatische Steuerungen, etc.

Leistungsbeiwert
Beschreibt die Leistungsfähigkeit eines Rotors dem Wind möglichst viel Energie zu entnehmen. Der Beiwert wird durch das Betz‘sche Gesetz beschrieben und beruht auf der Berechnung des Strömungs- bzw. Energieverlust durch die Abbremsung der Windgeschwindigkeit bei Auftreffen auf den Rotor. Der Leistungsbeiwert entspricht nicht dem Wirkungsgrad.

N

Nennleistung
Die Nennleistung ist eine technische Größe und beschreibt die maximal mögliche Leistung einer Windenergieanlage. Die tatsächliche Leistung hängt von den Windverhältnissen ab.

Nutzenergie
Energie, die nach der letzten Umwandlung der Energie in Geräten dem Verbraucher zur Verfügung steht.

P

Pitch-Regelung (Blattwinkelverstellung)
Über die Elektronik und Hydraulik kann jedes einzelne Rotorblatt stufenlos verstellt werden. Hierbei werden die Blätter der Windenergieanlage um die Längsachse gedreht. Auf diese Weise wird der Auftrieb verringert, so dass auch bei hohen Windgeschwindigkeiten die Leistungsabgabe des Rotors ab der Nennleistung konstant bleibt.

Primärenergie
Primärenergie ist der Energiegehalt eines natürlich vorkommenden Energieträgers, bevor er z.B. durch Verbrennung umgewandelt wird. Zu den Primärenergien zählen erschöpfliche Energieträger wie Stein- und Braunkohle, Erdöl, Erdgas und Uranerz sowie erneuerbare Energien (Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft, Erdwärme, Gezeitenenergie).

R

Regelleistung
Leistung, die für den kurzfristigen Ausgleich von Schwankungen in Erzeugung und Verbrauch von Strom bereitgehalten wird.

Repowering
Unter Repowering versteht man den Austausch von älteren kleineren Windenergieanlagen der ersten Generationen, wie sie vor allem in den 1990er Jahren errichtet worden sind, durch moderne leistungsstärkere Anlagen mit modernen Turbinen der Multimegawatt-Klasse.
Die neuen Anlagen arbeiten nicht nur energieeffizienter, sondern können auch wesentlich besser in das elektrische Netz eingebunden werden. Alte, verstreute Einzelanlagen, insbesondere in der Nähe von Ortschaften, werden im Zuge des Repowering zusammengefasst. Durch eine bessere Standortwahl können so die Umwelteinwirkungen auf Mensch und Natur vermindert werden. Zudem nutzen die modernen Windräder eine wesentlich geringere Drehzahl als ihre Vorgänger, was von Menschen als optisch angenehmer empfunden wird.

S

Schutzgüter
Begriff aus dem Umweltrecht, der Menschen, Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft, Kultur- und Sachgüter, sowie deren jeweilige Wechselwirkungen, umfasst.

Scoping
Beim Scoping- Termin (engl. to scope = etw. abgrenzen) werden der Untersuchungsraum und die inhaltliche Untersuchungstiefe, durch  Vertreter beteiligter Behörden und fachlicher Experten, festgelegt. Das Scoping ist gesetzlich festgelegt und wird über Regelungen im Bau- und Umweltrecht festgelegt.

Sekundärenergie
Energie, die als Ergebnis eines Umwandlungsprozesses aus Primärenergie gewonnen wird. Dabei vermindert sich die nutzbare Energiemenge durch Umwandlungs- und Transportverluste. Sekundärenergieträger sind entweder leitungsgebunden wie Strom, Fernwärme und Stadtgas oder die veredelten Produkte Benzin, Heizöl, Koks, Briketts etc.

Spitzenlast
Elektrische Leistung, die nur an wenigen Tagen im Jahr oder an wenigen Stunden am Tag nachgefragt wird.

Subvention
Unter Subventionen sind zweckgebundene finanzielle Unterstützungen von natürlichen oder juristischen Personen durch den Staat. Windenergie wird dagegen nur gefördert, um mit den hoch subventionierten konventionellen Energien auf dem Markt mithalten zu können. Der Europäische Gerichtshof stellte in einem Urteil fest, dass die Einspeisevergütung durch das EEG keine Subvention ist.

T

TA-Lärm
Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm nach §48 des Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG). Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen enthält die TA-Lärm Immissionsrichtwerte und Beurteilungsmaßstäbe, mit Hilfe derer die Einhaltung der Grenzwerte überprüft werden kann. 

U

Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)
Die UVP ist ein gesetzliches Prüfungsverfahren mit dem die Auswirkungen von (Bau-) Vorhaben geprüft werden müssen.

V

Volllaststunden
Betriebszeit einer Anlage bezogen auf volle Stunden pro Jahr (bei Nennleistung) als Maß für deren Auslastung.

W

Wechselrichter
Gerät zur Umwandlung von Gleichstrom in Wechselstrom.

Worst-Case-Szenario
Beschreibt ein System der Planung und Entwicklung sich auch auf den denkbar ungünstigsten Fall bzw. Szenario vorzubereiten/ zu durchdenken. So ist es möglich, rechtzeitig das Planungsvorhaben so zu verändern, dass alle Risiken minimiert werden.