Listenansicht

0JUL3441.jpg
0JUL3579.jpg
0JUL3738.jpg
0JUL3763.jpg
0JUL3815.jpg
0JUL3816.jpg
3617-18.jpg
P1040199.jpg
P1040242.jpg
Z0JUL3471.jpg
phoca_thumb_l_2.jpg
phoca_thumb_l_bilder_allgemein_093.jpg
phoca_thumb_l_img_1194437609_448.jpg
phoca_thumb_l_img_1197358668_546.jpg
phoca_thumb_l_img_1197359394_133.jpg
phoca_thumb_l_img_1197359489_362.jpg

1 bis 16 von insgesamt 16

Videothek

DunoAir Betriebsfilm
DunoAir Branding
24.07.2019

Ergebnisse zu beklagten Windenergieanlagen veröffentlicht

DunoAir nahm an Erhebung teil

Die Fachagentur Windenergie an Land e.V. (FA Wind) rief in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband WindEnergie (BWE) im zweiten Quartal 2019 zu einer Teilnahme an einer Studie zu Hemmnissen beim Ausbau der Windenergie in Deutschland auf. An der Umfrage nahmen neben DunoAir noch weitere 88 Unternehmen teil. Die Branchenumfrage konzentrierte sich neben allgemeinen Klagen gegen Windenergieanlagen (WEA) insbesondere auf Genehmigungshemmnisse durch Drehfunkfeuer und zivile sowie militärische Belange der Luftraumnutzung.

Die Ergebnisse zeigen in allen Bereichen eine hohe Betroffenheit.

325 genehmigte WEA mit 1.000 Megawatt (MW) Leistung werden derzeit deutschlandweit beklagt - davon sind bereits 100 WEA gebaut und in Betrieb. Dabei fällt auf, dass bei der Hälfte dieser Anlagen Verstöße gegen geschützte Vogel- und Fledermausarten geltend gemacht werden. Federführend bei diesen Klagen sind Umwelt- und Naturschutzverbände. Auch DunoAir ist von dieser Entwicklung betroffen. So wurde der Bau des Windpark Dahlem IV nach einer Klage des NABU erst einmal gestoppt.

Im Bereich der zivilen Luftfahrt stehen Genehmigungshemmnisse aufgrund von Drehfunkfeuern, die für die Luftfahrtnavigation eingesetzt werden, derzeit rund 1.100 geplanten WEA mit 4.800 MW Leistung entgegen. Rund 900 geplante WEA mit 3.600 MW Leistung können derzeit aufgrund von militärischen Belangen der Luftraumnutzung nicht realisiert werden.
Gleichermaßen hat DunoAir immer wieder mit Hemmnissen bei der zivilen und militärischen Luftfahrt zu tun. Dabei haben wir aber auch positive Erfahrungen gemacht und konnten durch gezielte und intensive Gespräche mit der Luftaufsicht sehr gute Kompromisse zwischen den Anforderungen der Luftfahrt und unseren finden.

Abschließend muss leider festgestellt werden, dass die allgemeinen Hemmnisse über die Jahre größer geworden sind. Insgesamt können laut dieser Studie WEA mit einer Leistung von 8.400 MW allein wegen der zivilen und militärischen Luftfahrt nicht gebaut werden. Wenn wir aber die Energiewende in Deutschland schaffen wollen, muss die Politik zeitnah Lösungen für diese Probleme finden.